Get Adobe Flash player

Es wäre schön, wenn mir Fotos von den Bewerben 2017 geschickt würden!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pressemeldung für BayernPferd von Mirjam Holbach:

 

Der Vielseitigkeits-Grenzlandcup feiert zehnjähriges Bestehen

 

Am 18. November traf sich ein bunter Haufen von Vielseitigkeitsreitern aus Bayern und Österreich im Happinger Hof in Rosenheim, um in gemütlicher Atmosphäre den erfolgreichen Abschluss  des 10. Vielseitigkeits-Grenzlandcups zu feiern, sowie Sieger und Platzierte zu ehren.

Der Vielseitigkeits-Grenzlandcup, der in diesem Jahr bereits sein zehnjähriges Jubiläum feierte, wurde von einer Handvoll engagierter Reiterfreunde zur Förderung des Mannschaftsgedankens und zur Belebung des Vielseitigkeitssportes ins Leben gerufen und soll offen sein für Teilnehmer jeglichen Alters und unterschiedlichem Ausbildungsstand. Christian Sommerfeld aus Rosenheim war der Ideengeber, Lois Kaltenböck aus Österreich Schriftführer und Organisator.

Aktuell und so auch im Jahr 2017 ist der Cup in den Vielseitigkeitsklassen E bis CIC* ausgeschrieben, wobei ein Umrechnungskoeffizient die Vergleichbarkeit der unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen gewährleistet. Auch ermöglicht dieser Cup bereits Reitern kleinerer Klassen im Ausland zu starten. Dieser Auslandsstart ist bei Teilnahme am Cup sogar „Pflicht“: Für ein gültiges Ergebnis müssen die Reiter mindestens drei Turniere bestritten haben, davon eines im Ausland.Die reiterliche Entwicklung wird gefördert, da die Teilnehmer in einer Saison in unterschiedlichen, aber dann auch entsprechend gewichteten Klassen starten können.

Dieses Jahr flossen die Ergebnisse von 20 Vielseitigkeitsturnieren in die Cupwertung ein, davon zehn in Bayern und zehn in Österreich. 29 der 51 angemeldeten Teilnehmer ergriffen die Gelegenheit und lieferten ein gültiges Ergebnis. Den Sieg sicherte sich dabei Patricia Sammer vom RFV Mitterfels mit ihrem Pferd Children Champ mit einem knappen Vorsprung auf die Zweitplatzierte Christiane Plomitzer vom RV Steigerwald Markt Bibart. Auf Platz drei folgte Nina Hoeger vom RuFV Oberland Tann vor Angelika Thurmayr, die für die TG Haupt- und Landgestüt Schwaiganger reitet und deren Stute Asitha den Sonderehrenpreis für das erfolgreichste Jungpferd des Cups erhielt.

Bester Junior der Wertung wurde Lisa Schambeck (RFV Mitterfels), die im Gesamtklassement Platz fünf für sich beanspruchen konnte.

Auf den Plätzen sechs bis zehn folgten Charlin Zehetbauer ( RFV St.G Geisenhausen), Ruth Herrgottshöfer ( Pffrde Pertenstein) , Manuela Mack (RuFV Trostberg), Franziska Hinkel ( RSC Rosenheim) und Nina Friedl (PSG Schweizer Hof).

Den Sonderehrenpreis für den besten Oldie erhielt Josef Ettenhuber ( RFV Taufkirchen-Vils).

Die Platzierten konnten sich nicht nur über hochwertige Sachpreise sehr spendabler Sponsoren freuen, sondern auch über beachtliche Preisgelder, welche durch die Teilnahmegebühren aller Starter finanziert wurden. Außerdem erhielten alle Teilnehmer, welche die Cupwertung erfolgreich beendet hatten, eine Schleife und eine Stallplakette, sowie eine kleine Anerkennung für ihre Pferde.

Nach den Ehrungen ging es zum gemütlichen Teil des Abends über und noch an diesem Abend begannen die Planungen des 11. Cups im Jahr 2017. Auch lösten die erbeuteten Zusagen für das Sponsoring der Sonderpreise durch Marietta Fussenegger, Robert Wackerle, Eli Knogler und Moritz für die Wanderpokale Beifall und Begeisterung bei den Festgästen aus.

Das Organisationsteam, bestehend aus Manuela Mack, Angelika Thurmayr, Robert Wackerle und Brigitte Kaltenböck, hofft auch im kommenden Jahr auf rege Teilnahme und vor allem auch auf viele neue Gesichter zur Belebung des Vielseitigkeitssports.

 


Pressemeldung Trostberg - über die Vielseitigkeit in Wäschhausen mit der Ewähnung des Grenzlandcups und der Vorankündigung der GLC-Siegerehrung am 18. November im Happinger Hof in Rosenheim:

 

Trostberger Tagblatt Bericht und Vorankündigung Siegerehrung


 

 

Hier der gute Bericht von Sarah Rawe für Bayerns Pferde über die Siegerehrung 2015:

 

Teilnehmer des Vielseitigkeits-Grenzlandcup freuten sich über Preisgelder und tolle Sachpreise

Der Vielseitigkeits-Grenzlandcup ist für Pferdesportler aus Bayern und Österreich jeden Alters konzipiert worden. Ziel ist es, die Gemeinschaft zwischen den „Buschis“ zu stärken und Turnierstarts im nahen Ausland auch in Anfängerklassen zu erleichtern und attraktiver zu gestalten. Der Cup wird über die Vielseitigkeitsklassen von E bis CIC* ausgetragen, wobei die jeweilige Klasse mit einem Umrechnungskoeffizienten versehen ist, um die Ergebnisse vergleichbar zu machen. Voraussetzung ist neben der Teilnahme an drei ausgewählten Vielseitigkeitsprüfungen, mindestens ein Auslandsstart. Zur Wertung für den Vielseitigkeits-Grenzlandcup standen in diesem Jahr 17 Turniere zur Auswahl, davon 6 in Österreich und 11 in Bayern.

 

Am 6. November trafen sich die Teilnehmer des 9. Vielseitigkeits-Grenzlandcups im Happinger Hof in Rosenheim-Happing zur Abschlussfeier und Siegerehrung. Neben den Teilnehmern waren auch Interessierte und Förderer des Cups und des Sports herzlich willkommen, um bei gemütlichem Beisammensein die Saison Revue passieren zu lassen und mögliche Änderungen der Cupbedingungen für das nächste Jahr zu besprechen. Das federführende Grenzlandcupteam, bestehend aus Manuela Mack, Angelika Thurmayr, Robert Wackerle und Brigitte Kaltenböck, freute sich über eine rege Teilnahme von 42 Startern bei der 9. Auflage des Cups. 22 dieser Starter schafften es in die Wertung, wovon sich die besten 8 über hochwertige Sachpreise, welche Größtenteils aus den eigenen Reihen gespendet wurden, und Preisgelder freuen durften. Die kompletten Cupgelder wurden hierbei ausgeschüttet.

 

Angelika Thurmayr, die für das Landesgestüt Schwaiganger reitet, gewann souverän mit ihrem erfahrenem Pferd Hallodri die Wertung und konnte sich mit ihrem Nachwuchspferd Ashita zusätzlich an 8. Stelle rangieren. An zweiter Stelle platzierte sich Manuela Mack aus Trostberg mit ihrem jungen Pferd Fabergé, womit sie zusätzlich den Sonderehrenpreis für das beste Nachwuchspferd gewann. Sie freute sich hierbei besonders über eine schicke Abschwitzdecke bestickt mit dem Namen ihres Pferdes und ihren eigenen Initialen. Der dritte Rang ging an Nina Höger mit Miss Merry Deak und die Plätze vier bis sieben wurden von Marietta Fussenegger (Österreich), Sarah Rawe, Barbara Rehschützer (Österreich) und Miriam Mayer (Österreich) belegt. Über weitere Sonderehrenpreise in den Kategorien erfolgreichster Jugendlicher und ältester Teilnehmer konnten sich Nina Höger vom LRFV Tann und Siebert Goebel vom RuFV Trostberg freuen. Als wäre das nicht bereits genug des Preissegens, erhielt jeder Teilnehmer des Grenzlandcups eine Teilnehmerschleife sowie eine Stallplakette.

Bei bestem Essen in gemütlicher Atmosphäre waren sich alle über eine erneute Auflage des Vielseitigkeits-Grenzlandcups schnell einig. Erfreulicherweise mussten auch erste Übernahmebekundungen von Sachpreisen für das nächste Jahr nicht lange auf sich warten lassen. Auch erste Neuerungen bei den Cupbedingungen wurden bereits festgesetzt. So durften CIC* platzierte Pferde nicht weiter am Grenzlandcup teilnehmen, um eben vor allem auch den Einsteigern in den Sport eine gute Platzierung zu ermöglichen. Neu ist nun, dass diese Pferde zwar nicht mehr mit dem entsprechenden Reiter starten dürfen, mit einem unerfahrenerem, nicht A** platziertem Teilnehmer allerdings schon. Abschließend betonte das Grenzlandcupteam noch, dass der Cup erst durch seine Teilnehmer selbst lebt und auch durch diese mitgestaltet und mitgetragen wird.

Alle Reiter freuen sich bereits auf die 10. Auflage des Vielseitigkeits-Grenzlandcups und hoffen auf zahlreiche weitere Starter.


Nähere Infos und Anmeldeformular unter www.grenzlandcup.eu.



 

Merken

Merken

Merken

Merken